Texte zu den Fortbildungen 2021

 


TA2601, 26.01.2021, 19:30 – 21: 45 Uhr, 3 UE, Online, kostefrei,
Themenabend: Was Klettern mit Denken zu tun hat, oder: Zusammenhänge von motorischer und kognitiver Entwicklung im Kleinkindalter und wir diese Entwicklung in der Kindertagespflege unterstützt werden kann.
Leitung des Themenabends: Sigrid Schaden, Tagesmütterverein




FB0302, 03.02.2021, 19:00-22:00 Uhr, 4 UE online
Kosten: 4,- Euro Mitglieder, 8,- Euro Nichtmitglieder
Beki-Theorie: Essen und Trinken für Kinder – Von der Säuglingsernährung bis zum Schulalter
Referentin: Doris Rath, BeKi-Referentin
Beschreibung:
Lernen Sie in dieser Fortbildung die neuesten Ernährungsempfehlungen
vom Säugling bis zum Schulkind kennen.
Nicht jedes Kind is(s)t gleich. Erfahren Sie mehr über die
einzelnen Esstypen, die Möglichkeiten der Ernährungsbildung
in der Kindertagespflege und die wichtige Rolle der
Erziehungspartnerschaft.


FB1303, 13.03.2021, 9:00-13:00 Uhr, 5 UE, Online
Kosten: 10,- Euro Mitglieder, 20,- Euro Nichtmitglieder
Resilienz in der Kindertagespflege
Referentinnen: Ivonne Rebert und Isabel Ackermann, Tagesmütterverein
Beschreibung:



FB1503, 15.03.2021, 19:30-21:45 Uhr, 3 UE, Online
Kosten: 3,- Euro Mitglieder, 6,- Euro Nichtmitglieder
Tageskinder und eigene Kinder wie kommen sie zurecht?
Referentin: Judith Manok-Grundler, Individualpsychologische Beraterin
Beschreibung:
Tageskinder und eigene Kinder
Umgang mit Eifersüchteleien und Streit
Eigene Kinder und Tageskinder haben sich meist nicht gesucht - sie leben zusammen, weil das die Erwachsenen so entschieden haben.
Manchmal mögen sie sich und manchmal nicht – und das kann sich durchaus von jetzt auf gleich ändern. Sie mögen sich. Sie lieben sich vielleicht sogar. Und: Sie streiten sich.
Genauso, wie das für Eltern schwierig sein kann, kann es auch für Tagesmütter und Tagesväter die Arbeit deutlich erschweren. Sie fragen sich vielleicht: Woher kommt das? Was läuft hier falsch? Was kann ich ändern?
Im Vortrag werde ich deshalb die Themen „Geschwisterkonstellation“ und „Streit unter Kindern“ beleuchten. Gemeinsam denken wir darüber nach, welche Rolle diese Themen spielen und inwieweit das Verhalten der Tagesmutter/des Tagesvaters Auswirkungen auf Streit und Eifersüchteleien unter den Kindern hat.



FB2204, 22.04.2021, 19:30-21:45 Uhr, 3 UE, Online
Kosten: 3,- Euro Mitglieder, 6,- Euro Nichtmitglieder,
Erziehung ohne Belohnung, Bestrafung, Bestechung geht das überhaupt?
Referentin: Judith Manok-Grundler, Individualpsychologische Beraterin
Beschreibung:
„Erziehung ohne Belohnung, Bestrafung, Bestechung –geht das überhaupt?“
Kinder haben Bedürfnisse und versuchen, diese um jeden Preis erfüllt zu be-kommen: sie möchten Aufmerksamkeit (auch dann, wenn Erwachsene mit anderem beschäftigt sind), wollen spielen (auch dann, wenn die Eltern keine Zeit haben) oder brauchen „ewig“, (auch dann, wenn Mutter oder Vater in Eile sind). Schnell ist der Konflikt da und die Erwachsenen fragen sich: wie soll ich mich jetzt verhalten?
Bestrafen oder bestechen?
Und wenn das Kind mitmacht: wie kann es belohnt werden – was ist sinnvoll, was weniger und warum?
Diese Aspekte werden besprochen – und wir tauschen uns über die eigenen Erfahrungen aus.

 

 

FB2404, 24.04.2021, 9:00-13:00 Uhr, 5 UE, online

Kosten: 10,- Mitglieder, 20,- Euro Nichtmitglieder
„Konflikte lösen ohne Sieger und Verlierer“

Referentin: Rita Stehle, Erzieherin, Individualpsychologische Beraterin

Beschreibung:
Im täglichen Miteinander mit Kindern kommt es trotz aller guten Absichten immer wieder zu Spannungen und Auseinandersetzungen, die schwer zu lösen sind. Die Erwachsenen wollen das eine, die Kinder etwas ganz anderes. Das führt häufig zu anstrengenden Diskussionen oder Machtkämpfen, und nicht selten enden solche Situationen mit Schimpfen, Tränen und Frust. Denn egal, ob wir uns durchsetzen oder ob wir nachgeben, irgendjemand ist immer unzufrieden.
Doch es geht auch anders. Es muss nicht immer Gewinner und Verlierer geben, ohne Niederlagen geht es besser. In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns damit, wie Konflikte ohne Kampf und zur Zufriedenheit aller gelöst werden können.

 

 

RVRZ2704, 27.04.2021, 19:30-21:45 Uhr, 3 UE, Online, kostenfrei

Fakten und Neuregelungen in der Kindertagespflege –

Recht V - nur für den Landkreis

Referentinnen: Ivonne Rebert, Tagesmütterverein und Susanne Margraf, Amt für Kinder, Jugend und Familie




FB0405, 04.05.2021, 19:30 – 21:45 Uhr, 3 UE, Ort: Wird noch bekanntgegeben, geplant als Präsenzveranstaltung
Kosten: 3,- Euro Mitglieder, 6,- Euro Nichtmitglieder,
Ist das noch Trotz oder schon ADHS?
Referent: Dr. Alexander Barth, Psychologe am Sozialpädiatrischen Zentrum Konstanz
Beschreibung:
Vortrag und Fragerunde/Diskussion
Nachholung der im Mai 2020 ausgefallenen Veranstaltung



FB0805, 08.05.2021, 13:00-18:30 Uhr, 7 UE

Ort: Gelände des Palmenhauses Konstanz,
Zum Hussenstein 12, 78462 Konstanz

Kosten: 14,- Euro Mitglieder, 28,- Euro Nichtmitglieder

zzgl. 5,- bis 9,- Euro Materialkosten (werden bar eingesammelt)

Konzeption Outdoor-Seminar:

Elementare Naturpädagogik für Tagesmütter, die 1-3 jährige Kinder betreuen
Referentin: Frau Giele
Beschreibung:
Die Naturpädagogik umfasst zwei Säulen: Naturbegegnung und Umweltschutz. Ziel der Naturpädagogik ist es, diese beiden miteinander zu verknüpfen. Diese Verknüpfung zwischen nach außen gerichtetem Umweltschutz und nach innen gerichteter Naturbegegnung geschieht durch unsere Sinne, die die Teilnehmenden (TN) in diesem Outdoor-Seminar elementar erfahren werden.
Schon den kleinsten Kindern sind ein natürlicher Spieltrieb und die Neugierde angeboren. Sie wollen ihre Umgebung entdecken, Steinchen, Pflanzen und Blumen sammeln. Sie sind im Gefühl und als Teil in der Natur mit ihren Lebewesen verbunden. An der Seite des Erwachsenen erleben sie im Wechsel der Jahreszeiten lehrreiche, Basis orientierte Abenteuer aus denen sich ihre Vorlieben und Abneigungen im spielerischen Erlebnis nachhaltig für ihre physische, mentale und soziale Entwicklung auswirkt.
Ziel meines Outdoor-Seminars ist, ein Verständnis und einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit der Natur schon mit 1 – 3 jährigen Kindern zu fördern. Um dieses elementare Bewusstsein für „Bildung nachhaltiger Entwicklung“ (BNE) in der Naturpädagogik zu aktivieren und zu vertiefen bzw. zu erweitern, biete ich ein erfrischendes wie spielerisches Training für alle Sinne an. Durch das direkte Erleben und gemeinsames Reflektieren unserer Sinneswahrnehmungen im Outdoor-Seminar, ermöglicht dieses Training eine gewisse Balance zwischen individueller Kreativität und motivierender Ordnung. Dabei erleben die TN vielfältige, elementare und naturverbundene Zusammenhänge, die sie als Anregungen und / oder für ihre Tätigkeiten zum Gestalten und Organisieren ihrer Naturpädagogik mitnehmen können. Um diesbezüglich nachhaltige Ziele motiviert verwirklichen zu können, möchte ich den TN meinen naturpädagogischen Werkzeugkasten mit sieben Bausteinen mitgeben und wünsche allen viel Freude damit.
Materialkosten: zwischen 5,- und 7,- € (bitte beim Seminar in bar mitbringen): Skript-Unterlagen, Material: Moderation und Naturpädagogik, Kräuterköstlichkeit der Saison zum Picknick, Wohlseins-Duft als Goody

Bitte von den Teilnehmenden mitzubringen: Schreibzeug, Papier (und Klemmbrett), eine Sitzunterlage und Verpflegung für ein Picknick
Bei Regenwetter: bitte entsprechende Outdoor-Bekleidung mitbringen, bei Bedarf Verlegung des Picknicks von der grünen Wiese in das Foyer des Palmenhauses
Referentin: Christine Giele, Naturpädagogin
https://www.christine-giele.de/


FB1905, 19.05.2021, 19:00 – 21:15 Uhr, 3 UE, Stadtbibliothek Konstanz – Präsenzveranstaltung, kostenfrei
Lesen für Kinder – Lesen mit Kindern
Referentin: Gisela Zenker, Fachkraft für Kinder und Jugendbücher und Mitarbeiterin der Stadtbibliothek Konstanz
Beschreibung:
Lesen mit Kindern und für Kinder ist in der Kindertagespflege eine große Bildungs- und Bindungsgelegenheit! Wenn Sie mehr über neue Bücher, über altersentsprechende und aktuelle Kinderbücher erfahren möchten und auch schon länger nicht mehr in der Stadtbibliothek in Konstanz waren, ist dies der richtige Abend für Sie!



LM1605, 16.05.2021, 19:30 – 21:45 Uhr, 3 UE, Online, kostenfrei
Lebensmittelhygiene in der Kindertagespflege
Referent: Thomas Häring, Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen
Beschreibung:



FB0906, 09.06.2021, 19:30-21:45 Uhr, 3 UE, Online
Kosten: 3,- Euro Mitglieder, 6,- Euro Nichtmitglieder
Das Konzept den „Guten Grundes“
Referentin: Jasmin Schenk , Tagesmütterverein
Beschreibung:



FB1706, 17.06.2021, 19:30-21:45 Uhr, 3 UE, Online
Kosten: 3,- Euro Mitglieder, 6,- Euro Nichtmitglieder
„Meins - nein, meins“
Referentin: Judith Manok-Grundler, Individualpsychologische Beraterin
Beschreibung:
 „Meins – nein, meins“
Kleine Kinder haben noch keine Ahnung vom Besitzen, vom Teilen, von Sozialverhalten – sie sind damit beschäftigt, sich immer mehr als eigenständige Person wahrzunehmen und sich die Welt Stück für Stück zu Eigen zu machen. Die Welt verstehen lernen kann ein Kind am allerbesten, wenn es so tut, als ob alles Seins wäre. Mit ca. 2 Jahren beginnt die ICH-Entwicklung. Kinder verstehen, dass sie eine eigenständige Persönlichkeit sind. Sie wollen Dinge selbst tun und zwar so, wie sie wollen – auch wenn sie das manchmal noch nicht können. Geht das nicht, gibt es Zornanfälle oder bittere Tränen.
Dabei haben Eltern häufig falsche und überzogene Vorstellungen davon, wie viel Einfühlungsvermögen kleine Kinder haben müssen. Wenn ihre Kinder beißen, schlagen, Dinge wegnehmen, neigen sie dazu, ihnen ins Gewissen zu reden. Das ist deshalb so, weil sie annehmen, das Kind müsse wissen, wie andere Kinder oder andere Menschen sich fühlen. Dem ist aber nicht so: bis ins Alter von ca. 4 Jahren sind Kinder selbstbezogene, egozentrische Wesen und das ist auch gut so.
Weshalb das so ist, wie im Alltag damit umzugehen ist und was Eltern in dieser Phase für ihr Kind (und sich selbst) tun können – damit befasst sich der Vortrag.

 


TA2106, 21.06.2021, 19:30 – 21:45, 3 UE, Ort: Wird noch bekanntgegeben, geplant als Präsenzveranstaltung, kostenfrei
Kindertagesbetreuung in der Stadt Konstanz: Von der Bedarfsplanung bis zur Platzvergabe
Referent: Rüdiger Singer, Jugendhilfeplaner der Stadt Konstanz
Beschreibung:
Kindertagesbetreuung in der Stadt Konstanz: Von der Bedarfsplanung bis zur Platzvergabe
Trotz dauerhaftem Ausbau der Betreuungsplätze und einem guten Angebot in der Stadt Konstanz übersteigt die Nachfrage das Angebot in der Kindertagesbetreuung deutlich.
Woher weiß man eigentlich, wie viele Betreuungsplätze für welche Altersklassen in welchem Jahr benötigt werden? Welche Zahlen und Planungen stehen hinter dem Ausbau des Platzangebotes und auf welcher Grundlage wird der Bedarf ermittelt? Und: Kann die Jugendhilfeplanung in die Zukunft schauen?
Was sich nach trockener Statistik anhört, ist ein hochspannendes und interessantes Thema, welches auch die Kindertagespflege unmittelbar betrifft.

 

 

FB0307, 03.07.2021, 9:00-13:00 Uhr, 5 UE, online

Kosten: 10,- Euro Mitglieder, 20,- Euro Nichtmitglieder
 „Richtig zuhören, damit die Kinder sich verstanden fühlen“

Referentin: Rita Stehle, Erzieherin, Individualpsychologische Beraterin

Beschreibung:

Wenn wir hören, was ein Kind sagt, bedeutet das nicht automatisch, dass wir ihm wirklich zuhören.
Wenn wir einem Kind zuhören, bedeutet das nicht automatisch, dass wir verstehen, was es uns sagen will.
Wenn wir verstehen, was das Kind uns sagen will, bedeutet das nicht automatisch, dass wir für das Kind Verständnis haben.   
Wenn wir für das Kind Verständnis haben, bedeutet das nicht automatisch, dass wir wissen, welche Art der Hilfe und Begleitung das Kind braucht.
In dieser Fortbildung wollen wir uns darüber Gedanken machen, was gutes Zuhören ausmacht, damit sich das Kind von uns geliebt, gehalten und begleitet fühlt.
„Ein Kind kann durch manch schwierige Situationen und Lebenslagen unbeschadet hindurchgehen, wenn es dabei mit dem Herzen eines liebenden Menschen gehalten und begleitet wird.“          Heidi Maier-Hauser

 

 

RVRZ2810, 28.10.2021, 19:30-21:45 Uhr, 3 UE, Online, kostenfrei

Fakten und Neuregelungen in der Kindertagespflege –

Recht V - nur für den Landkreis

Referentinnen: Ivonne Rebert, Tagesmütterverein und Susanne Margraf, Amt für Kinder, Jugend und Familie




Vorankündigung Frühjahr 2021
Voraussichtlich Präsenz und Online, Ort wird noch bekannt gegeben.
Im Frühjahr des Jahres startet die neue Fortbildung unter dem Thema:
RESPEKT wird groß geschrieben – zur Ethik pädagogischer Beziehungen in der Kindertagespflege
mit dem vom Landesverband und Tagesmüttervereinen gemeinsam entwickeltem Curriculum. Die Fortbildung umfasst 30 Unterrichtseinheiten, eine ausführliche Beschreibung finden Sie weiter unten im Text.
Die genauen Kursdaten folgen, sobald die Corona-Situation eine Terminierung zulässt.
Interessensbekundungen für diese Fortbildung können jetzt schon an die Geschäftsstelle geschickt werden.

RESPEKT wird groß geschrieben – zur Ethik pädagogischer Beziehungen in der Kindertagespflege
Ziel der Fortbildung
Die Tagespflegepersonen tragen entscheidend dazu bei, mit ihrer Haltung zur Anerkennung der Menschenrechte, Antidiskriminierung, Partizipation und Inklusion das Wohl des Kindes in der Kindertagespflege zu stärken. Sie haben den Auftrag dafür zu sorgen, dass das körperliche, geistige und seelische Wohl des Kindes gewahrt bleibt. Die Beziehungsfrage zwischen den Kindern und der Tagespflegeperson, zwischen den Kindern untereinander, zwischen Eltern und Kindern und Eltern und Tagespflegeperson ist Kernstück des beruflichen Selbstverständnisses, weil alles, was pädagogisch gestaltet wird, über diese Beziehung transportiert werden muss.
Tagespflegepersonen sollen sich mit Formen der pädagogischen Interaktion auseinandersetzen und dieses Wissen anwenden und rückblickend in ihre tägliche Praxis einbringen.

Umfang
4 Module mit insgesamt 30 Unterrichtseinheiten

Inhalte
1.    Modul 1 Das Wohlbefinden aller Kinder in der Kindertagespflege sicherstellen
2.    Modul 2 Wir Kinder haben Rechte – Kinderrechte in der Kindertagespflege
3.    Modul 3 Zur Ethik pädagogischer Beziehungen in der Kindertagespflege
4.    Modul 4 Grundsätze des Kindeswohls und Kinderschutzes in der Kindertagespflege

Methodik
Die methodische Basis der Fortbildung RESPEKT zur Ethik pädagogischer Beziehungen in der Kindertagespflege ist der kompetenzorientierte Ansatz.
In der Fortbildung werden u.a. folgende Methoden eingesetzt:
•    Vortrag
•    Gruppen- und Einzelarbeit
•    Übungen
•    Fallbeispiele
•    Selbstreflexion und Fremdreflexion
•    Präsentation und Diskussion
•    Selbstlerneinheiten

Abschluss
Trägereigenes Zertifikat oder Teilnahmebescheinigung
Empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme
•    Gültige Pflegeerlaubnis
•    Qualifizierungsnachweis als Tagespflegeperson mit 160 Unterrichtseinheiten, Teilnahme mit weniger als 60 Unterrichtseinheiten nach Einzelfallentscheidung möglich
•    Verbindliche Teilnahmezusage für alle Kurstage